Zum Menü zum Inhalt

Unterausschuss „Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik“ setzt sich für den Künstler Bolat Atabayev ein

Zu Beginn der Sitzung, die sich mit dem neuen Konzept des Auswärtigen Amtes zur „Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik in Zeiten der Globalisierung – Partner gewinnen, Werte vermitteln, Interessen vertreten“ befasst, wird eine fraktionsübergreifende Resolution zur Unterstützung des kasachische Theater-Regisseur Atabayev beraten. Hier das Ergebnis:

Unterausschuss Auswärtige Kultur-und Bildungspolitik protestiert gegen die Verhaftung des kasachischen Regisseurs Bolat Atabayev

Der Unterausschuss Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages (UA AKBP) protestiert gegen die Verhaftung von Bolat Atabayev und fordert seine Freilassung.

Die Mitglieder des UA AKBP halten es für nicht vertretbar, dass der international anerkannte kasachische Theater-Regisseur Bolat Atabayev am 15. Juni 2012 in Almaty verhaftet wurde. Ihm wird „Anstiftung zur sozialen Unruhe“ vorgeworfen. Atabayev hatte in einer öffentlichen Ansprache im Dezember 2011 sein Recht auf freie Meinungsäußerung in Anspruch genommen und für die streikenden Ölarbeiter in der Stadt Schanaosen Partei ergriffen.

Bolat Atabayev soll am 28. August 2012 wegen seines Engagements für demokratische Strukturen und seiner Verdienste um den deutsch-kasachischen Kulturaustausch in Weimar für sein Lebenswerk mit der Goethe-Medaille ausgezeichnet werden. Die Abgeordneten appellieren an die Republik Kasachstan, ihrer Rolle als OSZE-Mitglied gerecht zu werden und verweisen ausdrücklich auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, in deren Artikel 19 es heißt: „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Der Unterausschuss Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik fordert die kasachische Regierung auf, den herzkranken Künstler unverzüglich freizulassen und ihm die Teilnahme an der Preisverleihung in Weimar zu ermöglichen.